Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Regierung des Kantons Jura verlangt wie die Regierungen der beiden Basel die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim im Elsass. Die jurassische Regierung schloss sich am Mittwoch der am 22. März erhobenen Forderung der beiden Basel an.

Das AKW Fessenheim berge Risiken, hielt die Regierung in einem Communiqué fest. Es sei das älteste französische Atomkraftwerk und liege in einem erdbebengefährdeten Gebiet in 60 Kilometer Luftlinie vom Kanton Jura. Im Interesse der Sicherheit der Bevölkerung müsse es stillgelegt werden, bis es gründlich untersucht sei.

Die Forderung der beiden Basel und des Jura soll dem französischen Minister und Präsidenten des Generalrats der Région Alsace, Philippe Richert, überreicht werden. Auch die jurassische Regierung ersucht zudem Bundesrätin Doris Leuthard, das Begehren bei ihrem nächsten Treffen mit Frankreichs Umweltministerin Nathalie Kosciusko-Morizet anzubringen.

Informelle Gespräche von Parlamentariern

Ein solches Treffen war für Freitag geplant, ist aber mit Hinweis auf eine kurzfristig anberaumte Auslandreise von Kosciusko-Morizet auf später verschoben worden, wie das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) am Mittwoch mitteilte. Kosciusko-Morizet soll Präsident Nicolas Sarkozy nach China und Japan begleiten.

Das AKW Fessenheim war am Mittwoch Gegenstand informeller Gespräche von schweizerischen und französischen Parlamentariern in Frankreich. Die Franzosen hätten die Schweizer vom Funktionieren der Anlage überzeugen wollen, wie SP-Ständerätin Liliane Maury Pasquier der SDA sagte. Sie steht der Delegation der Räte vor, die die Beziehungen mit dem französischen Parlament pflegt.

Mehrere Mitglieder der französischen Delegation sässen in der Aufsichtsdelegation des AKW, berichtete die Genferin. Und auch bei französischen Parlamentariern sei das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Kernkraft ins Wanken geraten. Einige hätten sich aus persönlicher Sicht für einen Ausstieg ausgesprochen - nach der Suche nach zufriedenstellenden Alternativen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS