Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

London - Auf der irischen Insel wird trotz anhaltender Friedensbemühungen eine Rückkehr des täglichen Terrors befürchtet. Der irische Justizminister Dermot Ahern warnte nach einer Serie von Anschlägen vor einer "zunehmenden Eskalation".
"Die Bedrohung hier auf der Insel ist, denke ich, so gefährlich wie zu Zeiten des Nordirlandkonflikts", sagte Ahern dem Sender RTI. Regierungskritische republikanische Täter wollten mit solchen Aktionen den politischen Bemühungen für einen Frieden schaden.
Am Samstagabend hatten Unbekannte eine Bombe auf eine Polizeistation in Craigavon geworfen. Dabei wurde niemand verletzt.
Zu solchen Anschlägen kam es in den vergangenen Wochen mehrmals. Am vergangenen Mittwoch war die Leiche eines 31-Jährigen nahe der irisch-nordirischen Grenze gefunden worden. Eine Splittergruppe der früheren Terrororganisation Irisch Republikanische Armee (IRA) hatte sich zu dem Mord bekannt.
Ahern zeigte sich besorgt, dass nun auch rivalisierende IRA-Splittergruppen stärker zusammenarbeiten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS