Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Juventus Turin mit Stephan Lichtsteiner kassiert in der 13. Runde der Serie A die zweite Niederlage. Auswärts gegen Sampdoria Genua unterliegt Juve 2:3.

Am Samstagabend hatte Leader Napoli (2:1 gegen Milan) und die Roma mit dem 2:1 im Derby gegen Lazio vorgelegt, tags darauf hielt Juventus dem Druck nicht stand. In Genua liess sich der Meister phasenweise vorführen. Sampdoria verschaffte sich in der zweiten Hälfte mit einer Tor-Triplette innerhalb von 27 Minuten einen 3:0-Vorteil, der von den Bianconeri trotz einer imposanten Schlussoffensive mit zwei Treffern in der Nachspielzeit nicht mehr wettzumachen war.

Wie sich die erfahrene Equipe von der vor eigenem Publikum in sechs Partien makellosen Squadra aus Ligurien ausmanövrieren liess, wirft Fragen auf. Die seit Jahren eingespielte Abwehr um den Schweizer Stephan Lichtsteiner verlor mehrfach die Kontrolle. Dass Massimiliano Allegri mit Keeper Gigi Buffon und Andrea Barzagli schonte, erwies sich als zusätzliche Hypothek.

Offenbar soll der Nummer 1 der Turiner das WM-Out mit der italienischen Nationalmannschaft mental erheblich zugesetzt haben. Das Scheitern im Playoff gegen Schweden hat der 175-fache Internationale noch nicht verarbeitet. "Das Leben geht weiter, aber es braucht Zeit", erklärte Allegri.

Buffons persönlicher Herzschmerz kommt für den Seriensieger der letzten sechs Jahre im falschen Moment. Erstmals seit 2010 ist der Rekordchampion im Heimmarkt ernsthaft unter Druck geraten - eine Reihe von Konkurrenten bewegt sich derzeit auf Augenhöhe mit dem Titelhalter. Und am kommenden Mittwoch steht in der Champions League das kursweisende Heimspiel gegen den La-Liga-Leader FC Barcelona an

Icardis Doppietta

Zu einem echten Herausforderer von Juventus hat sich Inter entwickelt. Im einseitigen Heimspiel gegen Atalanta Bergamo, das ohne den gesperrten SFV-Professional Remo Freuler Defizite im defensiven Zentrum offenbarte, stürmte Mauro Icardi ins Zentrum der unbesiegten Nerazzurri. Der argentinische Captain markierte am 13. Spieltag per Kopf seine Treffer 12 und 13.

Behrami nur Ersatz

Im unteren Teil der Tabelle endete für Udinese-Verteidiger Silvan Widmer auch der zweite Einsatz von Beginn weg mit einer Niederlage. Das 0:1 im eigenen Stadion gegen Cagliari verschärfte die Lage in Trennstrichnähe erneut. Nicht zum Zug kam Widmers Teamkollege Valon Behrami. Im ersten Spiel seit den inzwischen ausgeräumten Differenzen seines Arbeitgebers mit dem Schweizer Verband nahm der Tessiner auf der Ersatzbank Platz.

Sampdoria Genua - Juventus Turin 3:2 (0:0). - Tore: 52. Zapata 1:0. 71. Torreira 2:0. 79. Ferrari 3:0. 91. Higuain (Foulpenalty) 3:1. 94. Dybala 3:2. - Bemerkung: Juventus mit Lichtsteiner.

Udinese - Cagliari 0:1 (0:0). - Tor: 54. João Pedro 0:1. - Bemerkungen: Udinese mit Widmer, ohne Behrami (Ersatz). 98. Rot gegen Bizzarri (Udinese/Hands).

Inter Mailand - Atalanta Bergamo 2:0 (0:0). - 52'177 Zuschauer. - Tore: 51. Icardi 1:0. 60. Icardi 2:0. - Bemerkungen: Atalanta mit Haas (ab 77.), ohne Freuler (gesperrt).

13. Runde. Weitere Resultate: Crotone - Genoa 0:1. Benevento - Sassuolo 1:2. SPAL Ferrara - Fiorentina 1:1. Torino - Chievo Verona 1:1. - Rangliste: 1. Napoli 13/35 (34:9). 2. Inter Mailand 13/33 (25:9). 3. Juventus Turin 13/31 (37:14). 4. AS Roma 12/30 (23:8). 5. Lazio Rom 12/28 (32:14). 6. Sampdoria Genua 12/26 (27:15). 7. AC Milan 13/19 (19:18). 8. Torino 13/18 (18:20). 9. Chievo Verona 13/17 (15:20). 10. Fiorentina 13/17 (22:18). 11. Atalanta Bergamo 13/16 (19:18). 12. Cagliari 13/15 (12:21). 13. Bologna 12/14 (11:15). 14. Udinese 12/12 (18:23). 15. Crotone 13/12 (11:24). 16. Sassuolo 13/11 (8:22). 17. SPAL Ferrara 13/10 (11:21). 18. Genoa 13/9 (11:19). 19. Hellas Verona 12/6 (8:26). 20. Benevento 13/0 (6:33).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS