Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nachdem vor der Küste Südafrikas der Kadaver eines Riesenwals gestrandet ist, haben die Behörden Hai-Alarm ausgelöst. Fischer hätten von einer ungewöhnlichen Ansammlung von Haien in den Gewässern vor der Touristenstadt Knysna im Süden des Landes berichtet, teilte die Küstenwache am Freitag mit.

Wal-Kadaver sind nach Angaben der Küstenwache beliebtes Futter für Haie. Offensichtlich würden die Tiere durch den toten 14-Meter-Wal angezogen. Badende und Fischer sollten besondere Vorsicht walten lassen, mahnte der Sprecher.

Der Wal-Kadaver war am Mittwochnachmittag an einem Felsen in unmittelbarer Nähe des Touristenortes Knysna gestrandet. Wegen seiner Grösse dachte die Küstenwache zuerst, dass es sich um ein gekentertes Schiff handele.

Zunächst versuchten Freiwillige, den Kadaver von dem Felsen wegzuzerren, um ihn dann mit Schiffen aufs offene Meer zu ziehen. Dies gelang aber nicht. Am Freitag begannen Experten damit, den Kadaver in kleine Teile zu zerlegen und diese über den Landweg abzutransportieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS