Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Kadetten kassieren Ausgleich in der Schlusssekunde

Die Kadetten Schaffhausen geben in der 2. Runde der Champions League einen Auswärtssieg in letzter Sekunde aus der Hand. Der dänische Topklub Aalborg und der Schweizer Meister trennen sich 23:23.

Schaffhausens Rares Jurca holte zwölf Sekunden vor Schluss einen Penalty heraus, den Andrija Pendic zur 23:22-Führung für die Schweizer verwertete. Die sicher geglaubten zwei Punkte wurden allerdings in der Schlusssekunde auf etwas ärgerliche Weise halbiert. Der Schwede Emil Berggren, mit acht Toren der beste Skorer seines Teams, genoss im letzten verzweifelten dänischen Angriff zu viele Freiheiten und nutzte sie mit einem Gewaltsschuss aus zehn Metern zum Ausgleich.

Nachdem die Kadetten gut in die Partie gestartet waren und nach 13 Minuten noch 6:4 führten, ging Aalborg zum Angriff über. Ein Wechsel auf der Goalieposition brachte die Dänen wieder ins Spiel. Während Sören Westphal in den nächsten zehn Minuten keinen Kadetten-Treffer zuliess, traf Aalborg vorne und baute bis zur 42. Minute den Vorsprung auf 18:11 aus.

Die meisten der 3000 Zuschauer rechneten nun mit einem entspannten Sieg des dänischen Meisters von 2013. Doch auf unerklärliche Weise war Aalborg nun komplett von der Rolle. Ein paar Paraden von Kadetten-Goalie Nikola Portner, eine Serie von sieben dänischen Angriffen ohne Torerfolg - und nach 54 Minuten stand es 20:20. Dass es am Ende bei der Punkteteilung blieb, war für Trainer Markus Baur in Ordnung: "Wir sind zufrieden mit dem Auswärtspunkt."

Champions League. Gruppenphase. Gruppe D. 2. Runde: Aalborg (Dä) - Kadetten Schaffhausen 23:23 (11:8). Kielce (Pol) - Szeged (Un) 37:32 (18:17). Motor Saporoschje (Ukr) - Dunkerque (Fr) 21:23 (10:9).

Rangliste (je 2 Spiele): 1. Kielce 4 (70:60). 2. Aalborg 3. 3. Dunkerque 2 (44:47). 4. Szeged 2 (59:63). 5. Kadetten Schaffhausen 1. 6. Saporoschje 0.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.