Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Schreck für Eltern in den USA: In dem viel verkauften Milchpulver Similac der Firma Abbott Labs können sich Käfer oder Käferlarven befinden. Das Unternehmen rief deswegen am Mittwoch fast fünf Millionen Verpackungen des Produkts zurück.
Es bestehe die Möglichkeit, dass Kinder aufgrund kleiner Insektenteile Magen-Darm-Probleme bekommen könnten, erklärte das Unternehmen. Es bestehe jedoch kein unmittelbares Gesundheitsrisiko.
Abbott Labs hob hervor, dass die Verunreinigung nur in einer einzigen Produktionsstätte verursacht worden und die Möglichkeit einer Verschmutzung daher gering sei. Betroffen sind demnach Similac-Packungen, die in den USA, Guam, Puerto Rico und einigen karibischen Ländern verkauft wurden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS