Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ruhe ist noch nicht eingekehrt in Mossul: Rund um die Stadt kämpfen irakische Soldaten weiter gegen die Terrormiliz Islamischer Staat.

KEYSTONE/AP/FELIPE DANA

(sda-ats)

Bei Kämpfen zwischen Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und irakischen Truppen sind nahe Mossul zehn Kämpfer getötet worden. Die Dschihadisten hätten zwei Dörfer im Südwesten Mossuls angegriffen, hiess es am Mittwoch aus irakischen Sicherheitskreisen.

Unter den Toten seien sieben IS-Kämpfer. Der Angriff ist bereits die zweite Attacke auf die Stadt, nachdem Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi am Montag die Befreiung Mossuls von der Terrormiliz erklärt hatte.

Die Dschihadisten versuchten, Gebiete im Süden der Stadt zurückzuerobern, die sie bereits vor Monaten an irakische Truppen verloren hatten, hiess es aus Sicherheitskreisen. Al-Abadi betonte am Mittwoch, dass es für Terroristen keine Begnadigungen geben werde.

Mossul war drei Jahre lang unter Kontrolle der Terrormiliz IS und deren wichtigstes Zentrum im Irak. Im Oktober vergangenen Jahres begann die Operation zur Rückeroberung der Stadt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS