Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Schweiz ist der Stromverbrauch im vergangenen Jahr um 0,6 Prozent gestiegen, und zwar auf 59 Milliarden Kilowattstunden. Grund für die Zunahme ist nach Angaben des Bundesamtes für Energie der eiskalte Februar: Er hat die Stromzähler arbeiten lassen.

Am stärksten war die Zunahme mit 1,9 Prozent im ersten Quartal, wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Mittwoch mitteilte. Neben der Kältewelle im Februar war der zusätzliche Tag des Jahres ein Grund für den erhöhten Stromverbrauch.

Von April bis Juni 2012 stieg der Stromverbrauch um 0,4 Prozent und im letzten Quartal (Oktober bis Dezember) um 0,6 Prozent. Dagegen brauchte die Schweiz in den Sommermonaten Juli bis September 0,6 Prozent weniger Strom.

Die Schweiz konnte im Gegensatz zum Vorjahr mehr Strom exportieren als sie importiert hat; der Überschuss beläuft sich auf 2,2 Milliarden Kilowattstunden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS