Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die kanadischen Wettbewerbshüter werfen dem Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé und dem US-Unternehmen Mars Preisabsprachen beim Schokoladenhandel vor. Die Kartellbehörde teilte am Donnerstag mit, auch die kanadische Tochter des US-Konkurrenten Hershey sei betroffen.

Hershey könne aber wegen ihres zu erwartenden Geständnisses und ihrer Zusammenarbeit mit den Ermittlern mit einer vergleichsweise milden Behandlung rechnen, hiess es. Hershey äusserte sein Bedauern, wies die Verantwortung aber früheren Managern zu.

Nestlé und Mars kündigten an, sich gegen die Anschuldigungen zur Wehr zu setzen. Die Vorwürfe sind das Ergebnis von fünfjährigen Ermittlungen der kanadischen Behörden. Den Unternehmen drohen Strafen von jeweils bis zu zehn Millionen US-Dollar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS