Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Kantonsgericht St. Gallen hat sechs Fussballfans schuldig gesprochen, die beim Spiel FC St. Gallen gegen FC Basel im März 2010 pyrotechnische Gegenstände ("Pyros") in die AFG-Arena zu schmuggeln versucht hatten.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Eine ausführliche Begründung folge später, heisst es im Communiqué.

Der Einzelrichter am Kreisgericht St. Gallen hatte die sechs Personen im Juni 2010 noch vom Vorwurf des Vergehens gegen das Sprengstoffgesetz freigesprochen. Jene Urteile hat das Kantonsgericht jetzt mit Entscheid vom 4. Mai aufgehoben.

Es verurteilte die "Pyro-Schmuggler" wegen versuchter Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz zu bedingten Geldstrafen. Zudem müssen die Verurteilten Verfahrenskosten von mehreren tausend Franken bezahlen.

Fall anders beurteilt

In einer Kurzbegründung schreibt das Kantonsgericht, die Verwendung der beschlagnahmten pyrotechnischen Gegenstände zu Vergnügungszwecken sei gemäss Sprengstoffgesetz verboten. Strafbar mache sich bereits, wer solche "Pyros" ins Stadion zu bringen versuche.

Durch dieses Verhalten hätten die Beschuldigten ihren Tatentschluss manifestiert und mit der Ausführung der Straftat begonnen. Der Einzelrichter am Kreisgericht St. Gallen hatte dies in erster Instanz noch anders beurteilt.

Warten auf begründetes Urteil

"Ob wir ans Bundesgericht gehen, hängt vom ausführlich begründeten Urteil des Kantonsgerichts St. Gallen ab", sagte die Zürcher Rechtsanwältin Manuela Schiller auf Anfrage der SDA. Sie vertritt die FCB-Fans vor Gericht. Das Urteil sei juristisch nicht nachvollziehbar, es entspreche dem Zeitgeist, sagte Schiller. I

Ihre Klienten hätten die Urteile der Schnellverfahren nicht wegen der Lücke im Sprengstoffgesetz weitergezogen, sondern weil sie mit der damit zusammenhängenden Weisung nicht einverstanden waren. In dem Punkt hatten die jungen Männer auch vor Kantonsgericht Erfolg.

Staatsanwalt zufrieden

Der St. Galler Staatsanwalt Thomas Hansjakob ist sehr zufrieden mit dem Urteil des Kantonsgerichts: "Ich habe nichts anderes erwartet." Er stellte sich auf den Standpunkt, dass bereits das Mitführen von Pyro eine Gefährung darstellt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS