Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf einer Wiese mitten im Naturschutzgebiet beim Pfäffikersee ZH hat ein Aufseher einen erschossenen Rehbock gefunden. Ein unbekannter Wilderer hat das Tier am vergangenen Freitag oder Samstag erlegt. Weshalb er es liegen liess, ist unklar.

Es sei "ein kapitaler Rehbock" gewesen, und er sei "fachmännisch erlegt" worden, sagte Werner Schaub, Sprecher der Kantonspolizei Zürich. Wann genau das Tier getötet worden war, ist unklar. Gefunden wurde es am frühen Samstagnachmittag. Laut Polizei wurde vermutlich von einem nahen Birkenwäldchen aus geschossen.

Das Tier war in einem Natur- und Landschaftsschutzgebiet geschossen worden. Dort ist die Jagd verboten, sogar das Betreten des Gebietes mit einem Gewehr ist gesetzlich untersagt, sagte Schaub.

Auf das gewilderte Tier stiess ein Reservatsaufseher. Laut Mitteilung erblickte er auf einem Kontrollgang mit dem Feldstecher eine "Person, die sich ungewöhnlich verhielt". Die beobachtete Person hätte laut Schaub gar nicht dort sein dürfen. Der nächste Weg verlaufe relativ weit entfernt und das Wäldchen decke die Wiese noch zusätzlich ab.

Als der Aufseher zu der Stelle kam, war der Unbekannte verschwunden. Aber da lag das erschossene Reh. Die Behörden haben Ermittlungen aufgenommen. Spezialisten des Dienstes Tier- und Umweltschutz der Kantonspolizei Zürich arbeiten zu diesem Zweck mit der kantonalen Fischerei- und Jagdverwaltung zusammen.

Laut Schaub ist die Rolle der unbekannten Person nicht klar. Sie sei vermutlich nicht selbst der Wilderer. Aber eventuell wisse sie etwas, habe etwas beobachtet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS