Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der ranghöchste Kardinal Australiens, George Pell, hat vor einer Kommission der Regierung eingeräumt, dass die Kirche in Australien Kindesmissbrauch durch Kirchenvertreter jahrelang heruntergespielt hat. Pell weist aber Vorwürfe an ihn selbst zurück.

"Ich bin nicht hier, um das Unhaltbare zu verteidigen", sagte Kardinal George Pell, als Budgetverantwortlicher heute die Nummer drei in der Vatikan-Hierarchie. Pell wird vorgeworfen, als Priester und Bischof selbst sexuelle Übergriffe von anderen vertuscht zu haben. Er hat dies stets zurückgewiesen.

"Es waren meist persönliche Schwächen, kein Versagen der Struktur", sagte Pell. "Der Instinkt war, die Institution, die Gemeinschaft der Kirche, vor Schande zu schützen."

Pell war in einem Hotel in Rom, die Kommission tagte in Sydney. Der Kardinal war per Videolink zugeschaltet. Er war nach Angaben seiner Ärzte nicht fit zu fliegen. Gut ein Dutzend Missbrauchsopfer war eigens aus Australien nach Rom gekommen, um Pell zu konfrontieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS