Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Skispringer nehmen das Weltcupspringen vom Samstag in Engelberg zu viert in Angriff. In der Qualifikation erreicht Gabriel Karlen mit Platz 16 das beste Ergebnis.

Von den sieben gestarteten Schweizern schafften deren vier den Sprung in die Top 40, die am Wettkampf teilnehmen werden. Die besten zehn des Weltcup-Klassements sind jeweils gesetzt.

Karlen setzte auf der umgebauten Titlis-Schanze nach 125,5 m auf und flog somit einen halben Meter weiter als Ammann, der nach Abzügen nur den 30. Rang belegte. Auch Killian Peier mit 120 m (36.) und Gregor Deschwanden nach einem Flug auf 120,5 m (39.) kämpfen am Samstag um Weltcuppunkte.

Cheftrainer Ronny Hornschuh sprach von "einem Schritt in die richtige Richtung". Der Aufwärtstrend sei da. "Morgen (am Samstag) müssen wir aber hart weiterarbeiten.

Ammann kam allerdings nicht an die guten Leistungen im Training heran und war entsprechend nicht zufrieden. "Ich will mehr, und das habe ich heute nicht gezeigt", erklärte der vierfache Olympiasieger, der in dieser Saison noch auf einen Top-20-Platz wartet. Für den Wettkampf, der am Samstag um 16.00 Uhr startet, ist er dennoch optimistisch. "Ich habe nichts zu verlieren und muss mich nun am Riemen reissen." Der 35-jährige Toggenburger hat auf der Titlis-Schanze schon dreimal gewonnen und zeigt sich von der Anlage auch nach dem Umbau sehr angetan. "140 m sind möglich", ist er sich sicher.

In der Qualifikation stellten dies der bereits vorqualifizierte Norweger Daniel-Andre Tande und der Österreicher Michael Hayböck mit Sprüngen auf 141,5 respektive 140 m schon mal unter Beweis.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS