Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat die NATO zu einem Ende ihrer militärischen Einsätze im Land aufgefordert. "Ich bitte die NATO und die USA mit Ehre und Demut und nicht mit Arroganz darum, ihre Einsätze in unserem Land zu beenden", sagte Karsai.

Der afghanische Präsident hielt sich am Samstag in der östlichen Provinz Kunar auf. Dort traf er mit hunderten Stammesältesten zusammen. Unter ihnen waren auch Angehörige von neun Kindern und weiteren Zivilisten, die kürzlich bei Angriffen der NATO-geführten ISAF-Truppen getötet worden waren.

"Wenn es sich um einen Krieg gegen Terroristen und den internationalen Terrorismus handelt, sollten sie ihn in den Regionen führen, die wir ihnen in den letzten neun Jahren gezeigt haben und die sie auch kennen", sagte Karsai an die Adresse der NATO-Truppen.

"Wir sind sehr tolerante Menschen, aber jetzt ist unsere Toleranz zu Ende." Karsai hatte in der Vergangenheit wiederholt gefordert, Stellungen der radikalislamischen Taliban im Ausland, vor allem in Pakistan, statt afghanische Ortschaften anzugreifen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS