Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington/Kabul - Afghanistans Staatschef Hamid Karsai will die Arbeit privater Sicherheitsfirmen in seinem Land beenden. Per Dekret werde der Präsident die Auflösung der bewaffneten Dienstleister binnen vier Monaten anordnen, kündigte sein Sprecher am Montag in Kabul an.
Karsais Sprecher beklagte, die privaten Sicherheitsfirmen hätten sich zu "alternativen Streitmächten" in Afghanistan entwickelt, die das Gewaltmonopol der Regierung untergrüben.
Karsai werde in Bälde ein Dekret ausstellen, wonach die Anbieter bis zum 1. Januar 2011 ihre Arbeit in Afghanistan einstellen müssen. Das bisweilen martialische Auftreten von Sicherheitsfirmen sorgt in Afghanistan immer wieder für Unmut in der Bevölkerung.
In Afghanistan sind mehr als 50 private Sicherheitsfirmen mit insgesamt bis zu 40'000 bewaffneten Mitarbeitern tätig. Auch das US-Verteidigungsministerium hat in Afghanistan solche Firmen unter Vertrag, ebenso wie die UNO, ausländische Botschaften, Medien und Hilfsorganisationen.
Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums in Washington wollte Karsais Pläne am Montag nicht direkt kommentieren, wies aber darauf hin, dass ein Abzug der Sicherheitstruppen "auf überlegte Weise" und mit Rücksicht auf die Sicherheitserfordernisse erfolgen müsse.
Das Pentagon hoffe, dass der Einsatz solcher Firmen bald nicht mehr nötig sein werde und berate mit der Regierung in Kabul über "Pläne für eine schrittweise Reduzierung", sagte der Sprecher.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS