Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der kriselnde deutsche Warenhauskonzern Karstadt muss einen neuen Chef suchen. Karstadt-Chef Andrew Jennings werde seinen Ende des Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern, teilte der Konzern am Sonntag mit.

Jennings werde aber bei der Nachfolgesuche mitwirken "und bei Karstadt involviert bleiben", erklärte der Konzern, ohne Einzelheiten zu nennen.

"Diese Nachfolgeplanung ist der normale Geschäftsverlauf und wir wollen die langfristige Beziehung mit Andrew Jennings über 2013 hinweg fortsetzen, wenn sein Vertrag offiziell endet", sagte Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen.

Jennings steht seit Anfang 2011 an der Spitze des Kaufhauskonzerns. Berggrue hatte Karstadt 2010 aus der Insolvenz übernommen. "Ich habe nicht gewusst, wie krank Karstadt nach 20 Jahren Missmanagement wirklich war", sagte der Milliardär vergangene Woche der "Bild"-Zeitung.

Dem Konzern stehe noch ein steiniger Weg bevor. "Eine Sanierung ist immer ein langer Weg und wir haben erst ungefähr die Hälfte hinter uns", sagte Berggruen in dem Zeitungsinterview. Der Personalabbau sei aber weitgehend abgeschlossen - Karstadt streicht rund 2000 Arbeitsplätze.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS