Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Kosten für Brillengläser und Kontaktlinsen für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sollen wieder vergütet werden. Das fordern fast 40'000 Unterzeichner einer Petition, die am Montag zuhanden des Bundesrats in Bern eingereicht wurde.

Seit Anfang Jahr werden Brillengläser und Kontaktlinsen nicht mehr von der obligatorischen Grundversicherung gedeckt. Bis dahin vergütete die Grundversicherung für Sehhilfen für Kinder und Jugendliche einen Betrag von jährlich 180 Franken.

Eine Allianz von Konsumentenschützern, Patientenorganisationen und verschiedenen Fachverbänden fordert nun für Kinder und Jugendliche eine Rückkehr zum alten System. Kinder mit Sehfehlern bräuchten häufig - etwa alle 6 bis 12 Monate - eine neu angepasste Brille. Hinzu komme, dass Sehfehler in der gleichen Familie oft gehäuft aufträten. Vor allem für kinderreiche Familien sei dies eine grosse finanzielle Belastung.

Keine Kostenerstattung könne ausserdem dazu führen, dass auf den Gang zum Augenarzt oder Optiker verzichtet werde und somit nicht erkannte und therapierte Sehfehler nach der Pubertät nicht mehr korrigiert werden könnten.

Eine ähnliche Forderung hatte im Februar bereits die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) erhoben: Aus "sozial- und familienpolitischer Optik" halte es die GDK für angezeigt, dass Brillengläser für Kinder weiterhin von der Krankenversicherung übernommen würden.

Erwachsene hatten alle fünf Jahre Anrecht auf eine Teilvergütung. Am Wegfall dieser Vergütung wollen weder die Petitionäre noch die GDK etwas ändern.

Mit der Streichung der Brillenvergütung will Gesundheitsminister Didier Burkhalter die Grundversicherung um jährlich 40 Millionen Franken entlasten. Der Entscheid war kurzfristig Anfang letzten Dezember mitgeteilt worden.

EDI bleibt hart

Auf die Petition reagierte das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) am Montag mit dem Hinweis, dass die Brillenpreise in letzter Zeit beträchtlich gesunken seien. Früher seien die Vergütungen durch die Kassen in die Preisgestaltung der Optiker eingeflossen.

Es gebe heute zahlreiche Optiker, die Kinderbrillen zu Preisen zwischen 20 und 75 Franken anböten. Unter bestimmten Bedingungen sei es sogar möglich, eine kostenlose Brille zu erhalten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS