Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Unabhängigkeits-Befürworter protestierten lautstark in Barcelona im Vorfeld zur geplanten Abstimmung am Sonntag. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA EFE/JUAN CARLOS CARDENAS

(sda-ats)

Mit einem umstrittenen Referendum über die Loslösung von Spanien fordert die Region Katalonien am Sonntag die Zentralregierung in Madrid heraus. Am frühen Morgen bildeten sich laut Augenzeugen vor Wahllokalen in Barcelona erste Schlangen.

In den grössten Städten Kataloniens herrschte aber insgesamt gespannte Ruhe, wie Medien berichteten. Über Barcelona wurde in der Dunkelheit ein Hubschrauber bei Patrouillenflügen beobachtet.

In Erwartung des Beginns der Abstimmung um neun Uhr morgens hatten Separatisten in der Nacht weiter Dutzende von Schulen besetzt gehalten, die als Wahllokale dienen sollen. Zuvor hatte die katalanische Regionalregierung verlauten lassen, dass die von ihr ausgerufene und vom Verfassungsgericht verbotene Abstimmung trotz der Gegenmassnahmen der Staatsbehörden stattfinden werde.

Experten der staatlichen Polizeieinheit Guardia Civil setzten am Samstag das Stimmenauszählungssystem der Region ausser Betrieb. Die illegale Abstimmung sei somit endgültig "annulliert" worden, sagte ein Sprecher der Zentralregierung.

Aufruf an mehrere Millionen Menschen

Mehr als 5,3 Millionen Menschen sind aufgerufen, in einem der 2315 Wahllokale ihre Stimme abzugeben. Ministerpräsident Mariano Rajoy beteuerte mehrfach, das Referendum werde nicht stattfinden. Die Generalstaatsanwaltschaft wies die Polizei an, die Wahllokale abzusperren und die Stimmabgabe am Sonntag zu verhindern.

In ganz Katalonien besetzten deshalb schon in der Nacht zum Samstag Politiker, Lehrer und Eltern zum Teil mit ihren Kindern zahlreiche Schulen und weitere öffentliche Gebäude, die als Wahllokale dienen sollen. Sie veranstalteten unter anderem Filmvorführungen (etwa einen "Harry-Potter-Marathon"), Paella-Essen und Pyjama-Partys.

Die Zahl der Befürworter einer Abspaltung Kataloniens von Spanien lag in den vergangenen Jahren zwischen knapp 40 und 50 Prozent. Schon seit 2012 finden immer wieder Massendemonstrationen der Separatisten statt. Kundgebungen der Gegner des Referendums und der Unabhängigkeit gab es in Barcelona allerdings kaum.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS