Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einer kurzen Ansprache hat der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, die Macht an seinen Sohn Scheich Tamim übergeben. Der neue Emir empfing am Dienstag in der Hauptstadt Doha tausende Bürger, die gekommen waren, um ihm ihre Loyalität zu bekunden.

Im staatlichen Fernsehen hatte der abtretende Staatschef zuvor erklärt, nach 18-jähriger Herrschaft sei es an der Zeit, dass eine neue Generation die Verantwortung übernehme. Er äusserte sich nicht direkt zum Ministerpräsidenten und Aussenminister Scheich Hamad bin Dschassim al-Thani. Es wurde aber erwartet, dass dieser sein Amt ebenfalls aufgibt.

"Gott weiss, dass ich die Macht nicht um ihrer selbst willen und für mich wollte", sagte der Emir. Er hatte seinen Vater in einem unblutigen Putsch 1995 abgelöst. Diplomaten zufolge plante der 61-Jährige schon seit längerem, zugunsten des Kronprinzen abzudanken.

"Ich bin absolut sicher, dass er qualifiziert ist, die Verantwortung zu übernehmen, und dass er Vertrauen verdient", sagte Scheich Hamad in seiner Fernsehansprache. Man könne der jungen Generation und ihren Ideen vertrauen. Wann genau er die Macht an seinen 33-jährigen Nachfolger übergeben wird, liess er offen.

Er hatte bereits per Dekret die Amtszeit des Schura-Rates verlängert und damit de facto die Wahl verschoben, die für die zweite Jahreshälfte erwartet worden war. Es wäre das erste Mal gewesen, dass 30 der 45 Mitglieder des Schura-Rates gewählt worden wären, wie es die Verfassung von 2003 vorsieht. Die derzeitigen Mitglieder des Beratungsgremiums wurden alle vom Emir ernannt.

Druck auf andere Herrscher

Die Machtübergabe an einen jungen Sohn ist in den arabischen Monarchien nicht üblich. Nach Ansicht von Beobachtern setzt diese unkonventionelle Entscheidung der Al-Thani-Dynastie die anderen Herrscherhäuser am Golf unter Druck. Denn dort ist überall die Generation der Grossväter an der Macht.

Scheich Tamim, der im Jahr 1980 geboren wurde, ist der zweite Sohn des Emirs mit dessen zweiter Frau Scheicha Mosa. Der in der britischen Militärakademie Sandhurst ausgebildete Offizier war bislang Vizekommandeur der Streitkräfte. Zudem leitete er zuletzt das Olympische Komitee und das Gremium, das für die Organisation der Fussballweltmeisterschaft im Jahr 2022 verantwortlich ist.

Experten erwarteten trotz der Machtübergabe keine grossen Änderungen in der Politik Katars, zumal Scheich Tamim bereits unter der Ägide seines Vaters an der Führung des Staates mitgewirkt hat.

Kapitalgeber für CS

Unter Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani entstand eine enge Verbindung zwischen dem Golfemirat und der Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS). Im Oktober 2008 etwa hatte die Herrscherfamilie den grössten Teil einer 10 Mrd. Fr. schweren Kapitalerhöhung finanziert.

Das Geld kam von der Qatar Holding LLC, einer Tochter der 2005 eingerichteten Qatar Investment Authority (QIA). Das Emirat wurde dadurch CS-Grossaktionär und sein Finanzvehikel hält aktuell 6,17 Prozent an der Bank. Seit 2010 sitzt mit Dschassim Bin Hamad Al-Thani ein Verwandter des Emirs im CS-Verwaltungsrat.

Auch bei der Kapitalaufstockung durch so genannte Coco-Bonds für 6 Mrd. Fr. konnte die CS auf die Geldgeber vom Persischen Golf zählen: Der Staatsfonds erklärte sich 2011 bereit, einen Teil der speziellen Pflichtwandelanleihen zu kaufen. Auch bei einer Kapitalerhöhung über diverse Instrumente im Juli 2012 bekam die CS Zusagen aus Katar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS