Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Michel Platini will keine EM-Spiele im Stadion besuchen. Der gesperrte Ex-UEFA-Chef vermeidet damit einen Konflikt mit den FIFA-Ethikhütern, die ihm jede Fussball bezogene Aktivität untersagt haben.

Der Französische Fussball-Verband FFF hatte angekündigt, Platini trotz seines Ethikbanns für vier Jahre zu allen EM-Spielen einladen zu wollen.

Ob ein Stadionbesuch zu Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission führen würde, war zuletzt allerdings unklar. Man befände sich in einer Grauzone, da es einen solchen Fall noch nie gegeben habe, hiess es zuletzt aus Kreisen des Fussball-Weltverbandes.

Nach den Regularien darf Platini auch keine Interviews geben oder sich öffentlich zu Fussball-Themen äussern. Auch daran will sich der 60-Jährige halten und die EM als Privatmann verfolgen.

Platini war wegen einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken durch Ex-FIFA-Chef Sepp Blatter aus dem Jahr 2011 zunächst für acht Jahre gesperrt worden. Anschliessend wurde der Bann durch Urteile der FIFA-Berufungskommission und des Internationalen Sportgerichtshofs CAS auf letztlich vier Jahre reduziert.

Platini will vor ordentlichen Gerichten die Sperre weiter anfechten. Seinen Posten als UEFA-Chef hatte er nach dem CAS-Urteil niedergelegt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS