Navigation

Keine Steuererhöhungen für Amerikaner - Kompromisspaket angenommen

Dieser Inhalt wurde am 17. Dezember 2010 - 22:53 publiziert
(Keystone-SDA)

Washington - Millionen Amerikaner bleiben von massiven Steuererhöhungen im kommenden Jahr verschont. US-Präsident Barack Obama setzte am Freitag nach heftigem politischen Tauziehen ein Gesetz in Kraft, mit dem unter seinem Vorgänger George W. Bush beschlossene Vergünstigungen für zwei weitere Jahre beibehalten werden.
Einen Tag nach dem Senat hatte am Donnerstag auch das Abgeordnetenhaus dem Kompromisspaket zugestimmt. Damit erreichte Obama sein Ziel, der Mittelklasse die Steuererleichterungen zumindest vorläufig weiter zu sichern.
Sie wären sonst Ende des Jahres ausgelaufen. Zugleich rang Obama den oppositionellen Republikanern eine Verlängerung finanzieller Hilfen für rund zwei Millionen Langzeitarbeitslose ab.
Der Präsident musste für seinen Erfolg aber einen hohen Preis zahlen. Die Republikaner stimmten dem Entwurf nur zu, weil er vorsieht, dass auch reiche Amerikaner weiterhin in den Genuss der Vergünstigungen kommen.
Auch bei der Erbschaftssteuer kommen die Wohlhabenden glimpflich davon. In seinem Wahlkampf 2008 hatte Obama noch versprochen, Niedrigsteuern für Spitzenverdiener abzuschaffen. Das lehnten die Republikaner strikt ab.
Da die Mehrheit der Demokraten im Senat nicht ausreichte, um das Gesetz allein zu verabschieden, war Obama zu dem Kompromiss mit der Opposition gezwungen. Aus den eigenen Reihen musste er sich dafür harsche Kritik anhören.
Er habe die Grundprinzipien der eigenen Partei aufgegeben und zu viele Zugeständnisse gemacht, meinten vor allem linke Demokraten. Bis zuletzt überlegten sie, dem Gesetz nicht zuzustimmen. US-Medien sprachen von einer Revolte gegen Obama.
Der Präsident beteuerte, angesichts der Wirtschaftskrise keine andere Wahl gehabt zu haben. Steuererhöhungen für die Mittelschicht hätte er in dieser Situation nicht verantworten können, argumentierte Obama.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.