Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wie der kenianische Staatspräsident Uhuru Kenyatta über den Kurzmitteilungsdienst Twitter mitteilt, unterzeichnet er eine von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA verlangte Gesetztes-Änderung.

Das ursprüngliche Gesetz war im April in Kraft gesetzt worden, hatte aber nicht die Kriterien des Anti-Doping-Codes der WADA ausreichend erfüllt. Nachbesserungen waren notwendig.

Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag erklärte, werden neben den russischen auch kenianische Athleten aus allen Sportarten vor Erteilung des Startrechts an den Olympischen Spielen in Rio intensiver als jemals zuvor unter die Lupe genommen.

Die WADA hatte kürzlich mitgeteilt, dass die Doping-Bekämpfung und das Anti-Doping-System in dem ostafrikanischen Land nicht regelkonform seien. Kenia steht seit Jahren unter dem Verdacht, weder ausreichend Doping-Kontrollen durchzuführen noch funktionsfähige Anti-Doping-Labore zu unterhalten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS