Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die kenianischen Sportler zittern um ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen im August in Rio.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erklärte, dass das im April mit einer Unterschrift von Staatspräsident Uhuru Kenyatta in Kraft gesetzte Anti-Doping-Gesetz nicht die Kriterien des Anti-Doping-Codes der WADA erfüllt.

Die WADA hatte Kenia angesichts einer fehlenden gesetzlichen Handhabe vehement auf die Möglichkeit der strafrechtlichen Verfolgung von Doping gedrängt. Kenia hatte zwei Ultimaten zur Umsetzung verstreichen lassen, ehe das ultimativ bis 2. Mai geforderte Regelwerk am 19. April im Parlament verabschiedet wurde. Es stellte sich nun als für die WADA nicht ausreichend heraus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS