Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Timm Klose verlässt den VfL Wolfsburg wohl Richtung Premier League. Der Schweizer Nationalverteidiger, der sich im Vorfeld der EM mehr Spielpraxis erhofft, steht in Gesprächen mit Norwich City.

Kloses Abgang vom VfL Wolfsburg ist nicht offiziell, soll aber laut einer sicheren Quelle von Radio SRF beschlossen sein. VfL-Manager Klaus Allofs bestätigte das Interesse der Engländer: "Ja es ist richtig, wir haben ein entsprechendes Angebot bekommen und werden uns damit in den kommenden Tagen auseinandersetzen", so Allofs im Trainingslager im portugiesischen Lagos. Wann die Verhandlungen zum Ziel führen, ist allerdings nicht absehbar. Als Ablösesumme stehen 12 Millionen Euro im Raum.

Klose war zuletzt mit seiner Reservistenrolle in Wolfsburg unzufrieden. Er verlor seinen Stammplatz bei Wolfsburg Anfang Saison, nachdem der Klub den Brasilianer Dante von Bayern München verpflichtet hatte. Der Baselbieter bestritt in der Hinrunde nur 7 von 17 Partien über die volle Distanz. Bei Norwich erhofft er sich mehr Spielpraxis.

Der Klub aus dem Westen Englands steht derzeit auf Platz 15 der Premier League. Das Team des 34-jährigen schottischen Trainers Alex Neil, bei welchem auch der frühere Sion-Stürmer Kyle Lafferty unter Vertrag steht, stellt mit 35 Gegentreffern aus 21 Saisonspielen die fünftschwächste Verteidigung der Premier League. Sollte Kloses Wechsel zu Norwich City zustande kommen, wäre er nach Xherdan Shaqiri, Valon Behrami und Gökhan Inler der vierte Schweizer Nationalspieler in der Premier League.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS