Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutschland - Der 1. FC Köln steigt zum fünften Mal aus der Bundesliga ab. Hertha Berlin bekommt in der Relegation eine Chance auf den Klassenerhalt.
Der 1. FC Köln ist der grosse Verlierer im Abstiegskrimi und muss zum fünften Mal den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten. In der letzten Runde unterlagen die Geissböcke zuhause Bayern München 1:4 und wurden von Hertha Berlin noch vom 16. Platz verdrängt. Die Berliner nutzten mit dem 3:1 gegen Hoffenheim ihre letzte Chance und dürfen trotz einer desaströsen Rückrunde in der Relegation gegen den Dritten der 2. Liga noch um den Ligaerhalt spielen. Änis Ben-Hatira war mit seinen zwei Toren Berliner Held.
Nach dem Abstieg kam es im Kölner Stadion zu schweren Ausschreitungen. Einige Fans zündeten Rauchbomben, Pyrotechnik wurde abgebrannt. Schiedsrichter Florian Mayer beendete die Partie einige Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit, damit die Spieler beider Teams sicher in die Kabinen kommen konnten. Die Polizei hatte sich schon zehn Minuten vor Spielende vor der Südtribüne aufgestellt und konnte nach ersten Informationen aus dem Stadion zunächst Schlimmeres verhindern.
Den 7. Rang und den damit letzten freien Platz in der Europa League sicherte sich Hannover 96 mit einem 2:1 gegen Absteiger und Schlusslicht Kaiserslautern. Auch an der Europa League nehmen Stuttgart (3:2 gegen Wolfsburg) und Bayer Leverkusen teil. Beim Abschied von Michael Ballack gewann Leverkusen durch drei Tore von Stefan Kiessling (7./31./89) und einen Treffer von Andre Schürrle (77.) 4:1 gegen Nürnberg, sicherte sich Platz fünf und kann somit direkt in der Gruppenphase der Europa League starten.
Festtagsstimmung herrschte in Dortmund. Der BVB bekam zum zweiten Mal nacheinander die Meisterschale überreicht. Zuvor hatte die Borussia beim 4:0 gegen den SC Freiburg durch Tore von Jakub Blaszczykowski (5./39.) und Robert Lewandowski (20./26.) wahrlich meisterlich agiert. Nach 29 Spielen ohne Niederlage steht mit 81 Punkten ein weiterer Rekord in den Bundesliga-Annalen.
Torschützenkönig wurde erstmals Klaas-Jan Huntelaar. Der Holländer erzielte beim 3:2-Sieg Schalkes gegen Werder Bremen zwei Tore.
Borussia Dortmund - Freiburg 4:0 (4:0). - Tore: 5. Blaszczykowski 1:0. 20. Lewandowski 2:0. 27. Lewandowski 3:0. 39. Blaszczykowski 4:0. - Bemerkung: Freiburg ohne Ferati (nicht im Aufgebot).
Nürnberg - Bayer Leverkusen 1:4 (0:2). - Tore: 6. Kiessling 0:1. 32. Kiessling 0:2. 58. Mak 1:2. 77. Schürrle 1:3. 89. Kiessling 1:4. - Bemerkung: Nürnberg mit Bunjaku (ab 46.), ohne Klose (nicht im Aufgebot), Leverkusen mit Barnetta (ab 52.) und Derdiyok (ab 89.).
1. FC Köln - Bayern München 1:4 (0:1). - Tore: 34. Müller 0:1. 52. Geromel (Eigentor) 0:2. 54. Robben 0:3. 63. Novakovic 1:3. 85. Müller 1:4.
Mainz - Borussia Mönchengladbach 0:3 (0:1). - Tore: 31. Reus 0:1. 61. Reus 0:2. 69. De Camargo 0:3. - Bemerkung: Mainz ohne Gavranovic (nicht im Aufgebot).
Werder Bremen - Schalke 2:3 (1:1). - Tore: 30. Draxler 0:1. 41. Pizarro (Foulpenalty) 1:1. 65. Huntelaar 1:2. 74. Huntelaar 1:3. 82. Pizarro 2:3. - Bemerkung: Werder Bremen ohne Affolter (nicht im Aufgebot).
Augsburg - Hamburger SV 1:0 (1:0). - Tor: 34. Koo 1:0.
Hannover - Kaiserslautern 2:1 (1:1). - Tore: 7. De Wit 0:1. 38. Bugera (Eigentor) 1:1. 71. Ya Konan 2:1. - Bemerkung: Hannover mit Eggimann.
Hertha Berlin - Hoffenheim 3:1 (1:0). - Tore: 14. Ben-Hatira 1:0. 78. Ben-Hatira 2:0. 85. Compper 2:1. 92. Raffael 3:1. - Bemerkungen: Hertha ohne Lustenberger (nicht im Aufgebot). 42. Gelb-Rote Karte gegen Babel (Hoffenheim) wegen einer Unsportlichkeit.
VfB Stuttgart - Wolfsburg 3:2 (0:1). - Tore: 28. Helmes 0:1. 60. Russ 0:2. 73. Cacau 1:2. 77. Maza 2:2. 79. Traoré 3:2. - Bemerkung: Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez.
Rangliste: 1. Borussia Dortmund 34/81 (80:25). 2. Bayern München 34/73 (77:22). 3. Schalke 04 34/64 (74:44). 4. Borussia Mönchengladbach 34/60 (49:24). 5. Bayer Leverkusen 34/54 (52:44). 6. VfB Stuttgart 34/53 (63:46). 7. Hannover 96 34/48 (41:45). 8. Wolfsburg 34/44 (47:60). 9. Werder Bremen 34/42 (49:58). 10. Nürnberg 34/42 (38:49). 11. Hoffenheim 34/41 (41:47). 12. SC Freiburg 34/40 (45:61). 13. Mainz 34/39 (47:51). 14. Augsburg 34/38 (36:49). 15. Hamburger SV 34/36 (35:57). 16. Hertha Berlin 34/31 (38:64). 17. 1. FC Köln 34/30 (39:75). 18. Kaiserslautern 34/23 (24:54).

SDA-ATS