Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der spanische König Juan Carlos hat sich seine jüngste Hüftverletzung während eines Jagdausflugs in Botswana zugezogen. Der 74-jährige Monarch habe im Okavango-Gebiet Elefanten gejagt, sagte der botsuanische Regierungssprecher Jeff Ramsay der Nachrichtenagentur AP.

"Er hatte eine Genehmigung." Am Freitagmorgen sei Juan Carlos in seiner Jagdhütte gestolpert und habe sich einen Knochenbruch an der Hüfte zugezogen, sagte ein Sprecher des Spitals San José in Madrid, in dem der spanische König am Samstagmorgen operiert wurde. Es war bereits die vierte Operation Juan Carlos' in rund zwei Jahren.

Im Mai 2010 entfernten Ärzte aus der Lunge einen gutartigen Tumor. Im Juni 2011 wurde dem König am rechten Bein ein künstliches Kniegelenk eingesetzt, im September wurde er an der Achillessehne operiert. Juan Carlos ist seit 1975 spanisches Staatsoberhaupt.

SDA-ATS