Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Königin Beatrix der Niederlande hat am Mittwoch eine grosse Ausstellung mit niederländischem Design in Schloss Oranienbaum eröffnet. Die Monarchin wurde herzlich empfangen von mehreren tausend Menschen, viele trugen orangefarbene Schals und winkten mit Fähnchen.

Kinder mit Krönchen und Tulpen bildeten ein Spalier. Nach kurzen Gesprächen mit Designern besuchte die Königin in Begleitung des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck und Ministerpräsident Reiner Haseloff die Ausstellung. Die Monarchin äusserte sich nicht öffentlich. Sie blieb etwa zwei Stunden in Oranienbaum.

Unter dem Motto "Dutch Design - Huis van Oranje. Königliches Handwerk am Hofe" zeigt die Schau rund 400 Exponate wie extravagante Gewänder, Taschen, Schuhe, Schmuck, Porzellan, Glaskunst und Möbel. Sie stammen von 160 niederländischen Designern und Modeschöpfern der Gegenwart.

Die Ausstelungsstücke sind mit kostbaren historischen Exponaten aus dem Königlichen Hausarchiv in Den Haag und aus dem Bestand der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz in Szene gesetzt worden. Die Verbindungen von Oranienbaum zu den Niederlanden reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück.

Die Stadt und das Schloss wurden damals nach den Plänen des niederländischen Architekten Cornelis Ryckwaert eigens für die Prinzessin Henriette Catharina von Oranien-Nassau entworfen. Nach ihrer Hochzeit mit Johann Georg II. von Anhalt Dessau im Jahr 1659 hatte sie den Ort Nischwitz von ihrem Ehemann geschenkt bekommen. Ihr zu Ehren wurde dieser in Oranienbaum umbenannt.

SDA-ATS