Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die königliche Familie der Niederlande hat am Freitag in der Dorfkirche von Lage Vuursche Abschied von Prinz Friso genommen. Die Trauerfeier fand im engsten Kreis und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Prinz Friso war am Montag nach 18 Monaten im Koma im Alter von 44 Jahren gestorben. Zu den rund 100 Trauergästen gehörte Norwegens König Harald, der Patenonkel des Prinzen.

Nach dem Gottesdienst trugen König Willem-Alexander, sein Bruder Constantijn sowie vier Freunde Frisos Sarg zum Friedhof. Seine Mutter Beatrix und seine Frau Mabel mit den sieben- und achtjährigen Töchtern Zaria und Luana und Zaria verliessen als letzte den Friedhof.

Auch die Patentante von Luana, die italienische Aussenministerin Emma Bonino, hatte an der Beerdigung teilgenommen. Die niederländische Regierung war nicht vertreten.

Einige Dutzend Anwohner und Journalisten hatten zugesehen, wie die schwarz gekleidete Familie gegen 15 Uhr vom benachbarten Schloss Drakensteyn zur Dorfkirche lief.

Der blumengeschmückte Sarg war in der rund 350 Jahre alten Dorfkirche aufgebahrt worden. Das Dorf und der Friedhof waren weiträumig abgesperrt. Zehntausende Menschen aus aller Welt hatten der Familie ihr Beileid ausgesprochen. Auf allen öffentlichen Gebäuden der Niederlande wehten die Fahnen auf halbmast.

Von Lawine verschüttet

Zu den Trauergästen gehörte auch Frisos Jugendfreund Florian Moosbrugger. Er war an jenem tragischen 17. Februar 2012 im österreichischen Lech dabei, als der Prinz abseits der Piste von einer Lawine verschüttet wurde.

Durch den Sauerstoffmangel hatte Friso schwere Hirnschäden erlitten. Anfang Juli war er aus einer Klinik in London in den Palast seiner Mutter in Den Haag verlegt worden und dort am Montag gestorben. In Lech hatten am Donnerstag bei einer Bergmesse mehr als 1000 Menschen Abschied von Friso genommen.

Die Familie hatte sich für eine private Feier ohne staatliche Ehren entschieden. Der zweite Sohn von Prinzessin Beatrix hatte die Öffentlichkeit stets gemieden und bei seiner Hochzeit mit Mabel auf seinen Platz in der Thronfolge verzichtet. Seine letzte Ruhestätte liegt nun nahe dem Schloss, in dem er aufwuchs und in das seine Mutter in diesem Jahr zurückkehren will.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS