Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit Salutschüssen und einer Ehrengarde ist US-Präsident Barack Obama am Dienstag von Königin Elizabeth II. in London empfangen worden. Die Queen und ihr Ehemann Prinz Philip begrüssten Obama und seine Ehefrau Michelle an einem sonnigen, aber windigen Nachmittag im Buckingham-Palast.

Elizabeth, bekleidet mit einem hellblauen Kostüm und passendem Hut, stand an der Seite des Präsidenten, als die Schottischen Garden in roten Jacken und hohen Bärenfellmützen die amerikanische Nationalhymne spielten.

Dann dröhnten 62 Salutschüsse aus dem Tower of London über die Stadt, bevor Obama mit Prinz Philip die Ehrengarde abnahm. Für Obama ist es der erste Staatsbesuch in Grossbritannien, zu dem ihn die Queen einlud.

Zuvor waren Obama und seine Ehefrau Michelle von Thronfolger Prinz Charles und dessen Ehefrau Camilla in der Residenz des US-Botschafters begrüsst worden. Dort, im Winfield House im Regent's Park, verbrachte das amerikanische Präsidentenpaar auch die Nacht, nachdem es einen Besuch in Irland ungeplant verkürzen musste. Wegen der Aschewolke des isländischen Vulkans Grimsvötn hatten die beiden Dublin schon am Montagabend verlassen.

Kurze Begrüssung durch Prinz William

Die nächsten beiden Nächte wollten die Obamas auf Einladung der Queen im Buckingham-Palast verbringen. In den sechs Räumen, die ihnen zur Verfügung gestellt werden, verbrachten zuletzt Prinz William und seine Ehefrau Kate ihre Hochzeitsnacht.

Das frisch verheiratete Paar begrüsste die Obamas kurz vor der Zeremonie im Palast, wollte aber an einem für Dienstagabend geplanten Bankett mit rund 200 Gästen nicht teilnehmen.

Aus Palastkreisen verlautete, die Königin sei in die Planung des Besuchs eng eingebunden gewesen. Ein derartig grosser Empfang wird pro Jahr nur etwa zwei ausländischen Staats- und Regierungschefs zuteil, die von der Königin persönlich ausgewählt werden.

Freundschaft zwischen Grossbritannien und USA betont

Nach einem kurzen Treffen am Dienstag waren die grossen politischen Gespräche mit dem britischen Premierminister David Cameron für Mittwoch geplant. Dann sollte es um Afghanistan, Libyen und die Weltwirtschaft gehen.

Beide erklärten in einem gemeinsamen Artikel für die Zeitung "The Times" vom Dienstag, die Beziehung zwischen den USA und Grossbritannien machen die Welt zu einem sichereren und wohlhabenderen Ort.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS