Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Sonntag stimmen die Kolumbianer über das Friedensabkommen mit den FARC-Rebellen ab. Im ganzen Land werben Regierung und Rebellen für ein "Ja".

KEYSTONE/AP/FERNANDO VERGARA

(sda-ats)

Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrags mit der kolumbianischen Regierung hat die linke Guerillaorganisation FARC um Vergebung für eines der schwersten Massaker in der Geschichte des jahrzehntelangen Konflikts gebeten.

FARC-Kommandeur Iván Márquez überreichte den Bewohnern des Dorfes Bojayá am Donnerstag eine schwarze Christusfigur als Symbol der Versöhnung. "Wir wollten niemals so schrecklichen Schaden anrichten", sagte der Chefunterhändler der FARC bei den Friedensgesprächen.

Bei Gefechten mit rechten Paramilitärs 2002 detonierte ein Sprengsatz der Rebellen in der Kirche von Bojayá, in der die Dorfbewohner Schutz gesucht hatten. Bei dem Angriff kamen 79 Zivilisten ums Leben, über 100 Menschen wurden verletzt.

Am Montag unterzeichneten Präsident Juan Manuel Santos und FARC-Chef Rodrigo «Timochenko» Londoño das Friedensabkommen, am Sonntag stimmen die Kolumbianer in einem Referendum über den Vertrag ab. Die Regierung und die FARC werben dieser Tage im ganzen Land für eine Zustimmung zu dem Abkommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS