Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat sich im Endspurt des Friedensprozesses mit der FARC für ein 17 Jahre zurückliegendes Massaker rechter Paramilitärs entschuldigt. Er äusserte sein Bedauern, dass die Sicherheitskräfte das Massaker nicht verhindert hätten.

"Wir müssen uns versöhnen", sagte Santos am Samstag in der Ortschaft El Hormigón im südlichen Department Putumayo. In der Region hatten Paramilitärs 1999 elf Einwohner wegen vermeintlicher Verbindungen zu den linken FARC-Rebellen ermordet.

Die Santos-Regierung verhandelt seit November 2012 auf Kuba mit der FARC-Guerilla über ein Ende des vor über 50 Jahren begonnenen Kriegs in Kolumbien. Im Konflikt zwischen linken Rebellen, rechten Paramilitärs und den staatlichen Kräften sind nach Schätzungen mehr als 220'000 Menschen im südamerikanischen Staat ums Leben gekommen. Zudem wurden Millionen vertrieben.

Die Friedensverhandlungen stehen nach Angaben beider Seiten kurz vor einem erfolgreichen Abschluss. Bis Ende März soll eine endgültige Friedensvereinbarung erzielt werden. Die FARC sind die grösste und älteste Guerillabewegung Lateinamerikas.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS