Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Schweifstern "Siding Spring" hat bei seinem Vorbeiflug am Mars ein Spektakel ausgelöst. Solch einen Meteoritenschauer habe niemand zuvor gesehen, sagte Nick Schneider von der Universität Boulder (Colorado) an einer Pressekonferenz der US-Weltraumraumbehörde NASA.

"Das waren Tausende von Sternschnuppen pro Stunde", sagte Schneider am Freitag.

Der Komet war am 19. Oktober in einer Rekordnähe von 139'500 Kilometer Entfernung am Mars vorbeigerast - das ist etwa ein Drittel der Distanz zwischen Erde und Mond. So etwas geschehe nur einmal alle acht Millionen Jahre, sagte NASA-Wissenschaftler Jim Green. Sonden der NASA nahmen die Bilder auf, von der Erde aus war das Spektakel nicht zu sehen.

"Siding Spring" raste mit einer Geschwindigkeit von 203'000 Kilometer pro Stunde durchs All. Feiner Staub des Kometen verglühte nach den Worten von Schneider in der Atmosphäre vom Mars und löste damit einen Schauer von Sternschnuppen aus. Die Spuren von acht Metallen seien gefunden worden, darunter Chrom, Eisen, Kalium, Magnesium, Natrium und Zink.

Wie genau der Komet beschaffen ist, lässt sich nach Angaben der NASA erst nach weiterer Auswertung sagen. "Siding Spring" ist deshalb so interessant, weil er ein Überrest aus der Entstehung unseres Sonnensystems und damit viel älter als die Erde ist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS