Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die politische Unsicherheit lässt den Wert des Frankens gegenüber dem Euro steigen. Doch bestätigten sich die robusten Konjunkturdaten in Europa, könnte der Euro-Franken-Wechselkurs wieder etwas mehr ins Gleichgewicht kommen. (Symbolbild)

KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

(sda-ats)

Der Schweizer Franken ist jüngst erneut erstarkt: Seit Ende Januar schaffte es der Euro-Franken-Wechselkurs kaum mehr über die Marke von 1,07 Franken. Die Ökonomen der Grossbank UBS rechnen aber damit, dass sich der Wechselkurs auch ohne Hilfe der SNB erholen kann.

Die Währungsexperten prognostizieren, dass sich der Euro-Franken-Kurs in den nächsten 6 bis 12 Monaten auf 1,12 bis 1,16 erholen kann. Grund zum Optimismus liefern die guten Wirtschaftsaussichten im Euroraum.

"Zum einen rechnen wir mit einer Vertiefung der Konjunkturerholung, die schon heute in allen Ländern der Eurozone sichtbar ist", schreibt die UBS in einem Bericht, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Geschäftsgang, Inflation und Beschäftigung hätten sich markant verbessert. Das wiederum solle die Europäische Zentralbank dazu bringen, ihre expansive Geldpolitik bald einmal zu überdenken.

Wahlen in Frankreich verunsichern

Allerdings weisen die Ökonomen in dem Bericht darauf hin, dass sie sich auf ein Basisszenario stützen, das grösseren Risiken ausgesetzt sei. Das Szenario setzt etwa voraus, dass die populistischen, europafeindlichen Parteien in den Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland keine kritischen Mehrheiten erreichen.

Gerade auch wegen den Unsicherheiten in Frankreich, wo Marine Le Pen einen Austritt Frankreichs aus der Währungsunion propagiert, hat der Euro jüngst gegenüber dem Franken an Boden verloren. Die Gemeinschaftswährung setzt auch unter Druck, dass die Griechenladkrise wieder hochkochen könnte.

Die Schweizerische Nationalbank habe in den letzten Wochen anscheinend eine breite Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro hingenommen, schreibt die UBS. Noch im Herbst bewegte sich der Franken um die Marke 1,10. Ein Blick auf die wöchentliche Veränderung der Sichtguthaben zeige jedoch, dass die SNB diese Aufwertung nicht kampflos zugelassen habe. Die Sichtguthaben sind seit Anfang Februar deutlich gestiegen - für die UBS Zeichen einer sichtbaren Intervention der SNB am Devisenmarkt.

Gründe gegen Interventionen

Gegen eine expansivere Geldpolitik und höhere Bilanzrisiken für die SNB sprechen laut den Währungsexperten indes steigende Konsumentenpreise und eine sich beschleunigende Konjunktur. Auch der starke Dollar spricht gegen zu starke Interventionen.

Hinzu kommt das Risiko, dass die Schweiz bald von den USA als Währungsmanipulator gebrandmarkt werden könnte. US-Präsident Donald Trump hat bereits China und Deutschland vorgeworfen, die eigenen Währungen zum Schaden der USA zu manipulieren.

Hingegen könnte sich die SNB zu mehr Nachdruck im Kampf gegen den starken Franken gezwungen sehen, wenn sich die politischen Unsicherheiten verstärkten. Denn dann würde auch die Konjunktur in Europa und in der Schweiz darunter leiden.

"Die SNB dürfte nicht bereit sein psychologisch wichtige Marken zu opfern, beispielsweise die 1,05 Marke oder gar die Parität", schreiben die Ökonomen. Sonst würde dies mehr Raum für Spekulationen bieten und den Kampf gegen die Aufwertung weiter erschweren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS