Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Er wird das konservativ geprägte österreichische Bundesland Tirol weiterhin führen: der amtierende Landeshauptmann Günther Platter von der ÖVP.

Keystone/APA/APA/GEORG HOCHMUTH

(sda-ats)

In Österreich bleibt die konservative ÖVP auf Erfolgskurs. Bei der Landtagswahl am Sonntag in Tirol legte die Partei laut vorläufigem Endergebnis deutlich um 4,9 Punkte auf 44,3 Prozent zu.

Das konservativ geprägte Bundesland wird damit weiter von Ministerpräsident Günther Platter geführt. Der 63-Jährige regierte bisher in einer Koalition mit den Grünen. Die Grünen verloren zwar 1,9 Prozentpunkte, stemmten sich aber mit 10,7 Prozent einigermassen erfolgreich gegen den Abwärtstrend.

Als künftige Koalitionspartner für die ÖVP kommen auch die SPÖ und die FPÖ infrage. Die Sozialdemokraten kamen laut vorläufigem Endergebnis auf 17,3 Prozent (plus 3,5 Punkte). Die FPÖ legte mit einem Plus von 6,2 Punkten auf 15,5 Prozent am deutlichsten zu. Die liberalen Neos kamen auf 5,2 Prozent. Die Liste Fritz erhielt 5,5 Prozent.

Sechs Parteien, die 2013 zusammen fast 20 Prozent hatten, waren dieses Mal nicht mehr angetreten. Wesentliches Wahlkampfthema war die Beschränkung des Schwerlastverkehrs. In Richtung Brenner und Italien durchqueren täglich Tausende Lastwagen Tirol.

Nach dem Gewinn der Nationalratswahl im Oktober 2017 und der Landtagswahl in Niederösterreich ist der Wahlausgang in Tirol der dritte deutliche Sieg der ÖVP in Folge. Nächstes Wochenende wird in Kärnten gewählt. Dort hat Ministerpräsident Peter Kaiser (SPÖ) laut Umfragen beste Chancen, für die Sozialdemokraten einen Sieg einzufahren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS