Navigation

Konsumentenstimmung steigt im April auf 14 Punkte

Dieser Inhalt wurde am 11. Mai 2010 - 11:32 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die Wirtschaftskrise scheint überwunden: Die Stimmung der Konsumenten in der Schweiz hat sich weiter verbessert, wie eine Umfrage des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) zeigt. Die Angst, den Job zu verlieren, hat abgenommen.
Der vom SECO berechnete Index zur Beurteilung der Konsumentenstimmung erreichte im April den Stand von 14 Punkten, wie es in einer Mitteilung heisst. Vor drei Monate hatte der Index noch bei -7 Punkten gelegen.
Die befragten Haushalte erwarten für die kommenden zwölf Monate einen deutlich geringeren Anstieg der Arbeitslosigkeit als bisher. Auch die Sicherheit des eigenen Jobs wird positiver beurteilt als im Januar. Die Konsumenten sehen eine Verbesserung der allgemeinen Wirtschaftslage.
Nach wie vor skeptisch beurteilen die Befragten allerdings ihre eigene finanzielle Lage sowie ihre Möglichkeit, Geld auf die hohe Kante zu legen. So zeigt die quartalsweise durchgeführte Umfrage unter anderem, dass die Angst vor Inflation spürbar zugenommen hat. Gleichzeitig halten sich die Konsumentinnen und Konsumenten bei grösseren Anschaffungen wie Möbel und Autos zurück.
Um den Konsumentenstimmungsindex zu berechnen, befragt das SECO vierteljährlich rund 1100 Haushalte nach ihrer subjektiven Einschätzung der Wirtschaftslage. Der Privatkonsum ist ein wichtiger Pfeiler der Schweizer Wirtschaft.
Die Index-Berechnung wurde jüngst verändert. Gemäss der bis anhin gültigen Berechnungsart verbesserte sich der Index von -22 Punkten im Januar auf nunmehr -4 Punkte im April. Damit lag der Index erstmals seit April 2008 wieder über seinem historischen Durchschnittswert von -9 Punkten (berechnet seit 1972).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?