Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Ägyptens Hauptstadt Kairo ist es bei Protesten von Studenten der Al-Azhar-Universität gegen Regierung und Militär am Sonntag zu heftigen Zusammenstössen mit Sicherheitskräften gekommen. Erst am Tag zuvor hatte das Studienjahr wieder begonnen.

Nach Angaben von Augenzeugen flogen vor der Bildungsstätte im Osten der Metropole Steine, die Polizei setzte Tränengas ein. Die Studenten verlangen eine Wiedereinsetzung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi, der am 3. Juli vom Militär entmachtet worden war. Bei dem Protest kam es auch zu Rangeleien zwischen Unterstützern und Gegnern der Muslimbruderschaft.

Al-Azhar ist mit Moschee und Universität seit Jahrhunderten die wichtigste Stätte für die Gelehrten des sunnitischen Islam. Das Institut bekam in Ägypten dank der Muslimbrüder zwar mehr Einfluss, billigte aber auch deren Entmachtung.

Der Haupteingang der Bildungsstätte ist nicht weit vom Rabia-al-Adawija-Platz entfernt, wo ein Protestlager der Islamisten im Sommer vom Militär blutig zerschlagen worden war.

SDA-ATS