Eine 55-jährige Frau hat am Dienstag einem falschen Polizisten in Kreuzlingen Bargeld und Schmuck im Wert von über 150'000 Franken übergeben. Die Polizei verhaftete einen Verdächtigen. Geld und Schmuck sind verschwunden.

In den vergangenen Tagen gingen weitere Meldungen über gleichgelagerte Betrugsversuche ein. Die Kantonspolizei Thurgau rät zur Vorsicht.

Die 55-jährige Frau erhielt am Dienstagmittag einen Anruf von einem unbekannten, hochdeutsch sprechenden Mann. Dieser gab sich als Polizist aus und behauptete, dass man Mitglieder einer Verbrecherbande verhaftet und dort Notizen über sie gefunden hätte.

Der Betrüger überzeugte die Frau davon, dass ihr Geld und ihre Wertsachen zu Hause und im Bankschliessfach nicht mehr sicher seien. Es wurde vereinbart, dass sie diese zusammenpacke und im Rahmen einer angeblichen verdeckten Ermittlung an einen Zivilpolizisten übergebe.

Die Übergabe an einen unbekannten Mann fand am Nachmittag auf einem Parkplatz in Kreuzlingen statt. Der Wert des Deliktsguts (vorwiegend Bargeld und Schmuck) beläuft sich auf über 150'000 Franken.

Geldabholer verhaftet

Später schöpfte die Frau Verdacht und alarmierte die Polizei. Einige Stunden nach der Übergabe konnte der mutmassliche Geldabholer verhaftet werden.

Der 31-jährige Mazedonier aus dem Thurgau ist geständig. Weitere Ermittlungen laufen. Das Deliktsgut konnte noch nicht sichergestellt werden.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.