Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fast 16 Jahre liegt die mörderische Vertreibung Zehntausender Serben aus der kroatischen Region Krajina zurück. Nun sollen zwei Generäle die Bluttaten für eine noch längere Zeit hinter Gittern büssen. In Kroatien aber gelten sie weiter als Helden.

Der kroatische Ex-General Ante Gotovina wurde am Freitag für Kriegsverbrechen an serbischen Zivilisten vom Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt.

Der heute 55-jährige sei als Befehlshaber für Morde an mehr als 300 Zivilisten sowie massenweise Plünderungen und die Vertreibung von mehr als 90'000 Menschen aus der seinerzeit von Serben bewohnten Region Krajina massgeblich verantwortlich, urteilte das Gericht. Die Staatsanwaltschaft hatte 27 Jahre Haft gefordert.

Haft für Markac, Freispruch für Cermak

Der ebenfalls als wichtiger Verantwortlicher für die kroatische Militäroperation "Sturm" im Jahr 1995 angeklagte Ex-General Mladen Markac (55) erhielt eine Gefängnisstrafe von 18 Jahren.

Dabei sei der angegriffene Gesundheitszustand des früheren Chefs der kroatischen Sonderpolizei berücksichtigt worden, sagte der Vorsitzende Richter Alphons Orie bei der Urteilsverkündung. Für Markac hatte die Anklage 23 Jahre Gefängnis verlangt.

Ein weiterer Ex-General, der sich neben Gotovina verantworten musste, wurde freigesprochen. Die Vorwürfe von Kriegsverbrechen gegen den früheren Garnisonskommandanten Ivan Cermak (61) seien nicht hinreichend bewiesen worden, befanden die Richter.

Bei Gotovina und Markac folgten sie aber weitgehend den vom amerikanischen Staatsanwalt Alan Tieger vorgetragenen Argumenten und den Aussagen vieler Zeugen.

Verdikt auch gegen Tudjman

Die Anklageschrift in dem vor drei Jahren eröffneten Prozess galt Beobachtern auch als juristische Abrechnung mit dem damaligen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman.

Zusammen mit ihm und anderen, argumentierte die Staatsanwaltschaft, habe der frühere Söldner Gotovina eine "gemeinsame verbrecherische Vereinigung" gebildet. So verwies Tieger darauf, dass Tudjman die Serben als "Krebsgeschwür im Bauch Kroatiens" beschimpfte habe. Tudjman starb 1999 während die Ermittlungen gegen ihn im Gange waren.

Empörung über Urteil in Kroatien

In Kroatien wurde die Urteilsverkündung von Demonstrationen begleitet. Die dortige katholische Kirche und die Regierungschefin Jadranka Kosor hatten Freisprüche für die Generäle verlangt.

Vor allem Gotovina gilt als Nationalheld, weil er mit der Operation "Sturm" die Krajina zurückerobert und so die territoriale Zerstückelung des Landes durch serbische Aufständische und Truppen verhindert habe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS