Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der künftige Grossherzog von Luxemburg, Guillaume, wird am 20. Oktober die belgische Gräfin Stéphanie de Lannoy zum Altar führen. Der Hof in Luxemburg gab am Donnerstag den Hochzeitstermin bekannt. Die Feier findet sechs Monate nach der Verlobung des 30-jährigen Guillaume mit der drei Jahre jüngeren Belgierin statt.

Guillaume ist der älteste Sohn von Grossherzog Henri und wird eines Tages die Thronnachfolge antreten. Die künftige luxemburgische Grossherzogin Stéphanie stammt aus einer der ältesten Adelsfamilien Belgiens. Zu der Hochzeit des Jahres in Luxemburg werden Vertreter aus allen europäischen Königshäusern erwartet, wie ein Insider des Hofes sagte.

Das Grossherzogtum pflegt besonders enge Kontakte zum englischen und belgischen Königshaus. Luxemburg hat rund 500'000 Einwohner und ist das einzige Grossherzogtum der Welt. Der Grossherzog hat als Staatsoberhaupt nur eine repräsentative Funktion.

Siebter Thronfolger

Guillaume war im Jahr 2000 zum Erbgrossherzog ernannt worden, nachdem sein Vater Henri von Luxemburg den Thron bestiegen hatte. Er hat vier Geschwister. Nach seiner Matura in der Schweiz absolvierte er die britische Militärakademie in Sandhurst. Er studierte Politik in Grossbritannien und Frankreich.

Guillaume wird der siebte Thronfolger im luxemburgischen Zweig der Dynastie Nassau-Weilburg sein. Grossherzog ist ein Titel für Fürsten im Rang zwischen König und Herzog.

Die angehende Erbgrossherzogin Stéphanie studierte Germanistik in Belgien und in Berlin und arbeitet an der belgischen Botschaft in Berlin. Der Hof wies darauf hin, dass ein Zweig des Adelsgeschlechts der Familie Lannoy auch eine starke Beziehung zu Luxemburg gehabt habe.

Graf Claude de Lannoy habe 1617 durch die Heirat mit einer Baronin von Eltz in Clervaux im Norden des heutigen Grossherzogtums die Familie der Lannoy-Clervaux begründet. 1854 starb der letzte Graf von Lannoy-Clervaux, ohne direkte Nachkommen zu hinterlassen.

SDA-ATS