Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einer Zeremonie war das Kalaschnikov-Monument im Zentrum Moskaus am Dienstag enthüllt worden. Schon kurz darauf entdeckten Experten einen peinlichen Fehler am Werk.

KEYSTONE/AP/PAVEL GOLOVKIN

(sda-ats)

Kurz nach der Enthüllung eines Denkmals für den Waffenbauer Michail Kalaschnikow in Moskau muss der Künstler einen aufsehenerregenden Fehler ausbessern. Die Darstellung einer Waffe zeigt keine Kalaschnikow, sondern ein deutsches Sturmgewehr aus dem Zweiten Weltkrieg.

"Solche Fehler passieren", sagte Künstler Salawat Schtscherbakow. Wenige Stunden später entfernten Handwerker einen Teil der Gravur auf einem Sockelrelief. Bis Montag solle sie durch eine korrekte Version ersetzt werden, teilte die Militär-historische Gesellschaft mit. Sie hatte gefordert, den fehlerhaften Teil abzumontieren.

Das Denkmal war am Dienstag enthüllt worden. Es zeigt den Ingenieur Michail Kalaschnikow mit dem bekannten Sturmgewehr AK-47 (Awtomat Kalaschnikowa) in der Hand. Mit dem monumentalen Bronzeguss würdigt Russland den Schöpfer der weltberühmten Waffe.

Unter anderem Kulturschaffende hatten sich aber gegen das Denkmal ausgesprochen. Ein solcher Waffenkult gehöre nicht ins Zentrum der russischen Hauptstadt, lautet die Kritik.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS