Navigation

Kursfeuerwerk am Aktienmarkt dank Euro-Rettungsplan

Dieser Inhalt wurde am 10. Mai 2010 - 22:49 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Die US-Börsen haben wegen des Nothilfepakets für den europäischen Währungsraum die grössten Tagesgewinne seit über einem Jahr gefeiert. Anleger zeigten sich erleichtert über die Not-Kreditlinien im Umfang von 750 Mrd. Euro für klamme Eurozonen-Mitglieder und gingen auf Einkaufstour.
Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging mit einem Plus von 3,9 Prozent aus dem Handel. Erst am Donnerstag hatte der Dow-Jones-Index mit einem zeitweisen Verlust von rund neun Prozent den tiefsten Sturz in seiner Historie hinnehmen müssen. Der Index der Technologiebörse Nasdaq zog um 4,8 Prozent Punkte an. Das waren die grössten Tagesgewinne für die Indizes seit Ende März 2009.
Mit einem Kursfeuerwerk feierten die europäischen Aktienmärkte den beispiellosen Rettungsschirm der EU für angeschlagene Länder der Eurozone gefeiert.
Da vor allem Finanzwerte die Liste der Gewinner anführten, profitierten europaweit der EuroStoxx 50 und der CAC 40 besonders kräftig. Der Leitindex der Eurozone schloss mit einem Aufschlag von 10,35 Prozent auf 2758,89 Punkte und in Paris kletterte der CAC 40 um 9,66 Prozent.
In London legte der FTSE 100 um 5,16 Prozent zu. Der deutsche Leitindex Dax verzeichnete mit einem Plus von 5,30 Prozent den deutlichsten Anstieg seit 13 Monaten.
In Madrid schoss der IBEX gar um 14,43 Prozent auf 10'351,90 Punkte hoch - das war der bisher steilste Anstieg des spanischen Börsenbarometers. Die wichtigsten US-Indizes profitierten ebenfalls kräftig mit jeweils etwas mehr als 4 Prozent.
Auch in der Schweiz profitierte die Börse vom Rettungspaket. Der Schwung vom Vormittag hielt jedoch nicht bis zum Ende an, ab dem Mittag tendierte der Leitindex SMI auf hohem Niveau seitwärts. Angeführt wurde die "Erleichterungsrally" von den Finanzwerten.
Der SMI legte bis Handelsschluss um 4,45 Prozent auf 6'481,95 Punkte zu. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) avancierte um 5,19 Prozent auf 997,61 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 4,25 Prozent auf 5'720,34 Zähler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?