Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Regenschirme halten den Böen kaum Stand: Innerhalb weniger Tage zogen zwei Tropenstürme über Südchina.

KEYSTONE/AP/VINCENT YU

(sda-ats)

Nur Tage nachdem der verheerende Taifun "Hato" schwere Verwüstung in Südchina angerichtet hat, zieht erneut ein Tropensturm durch die Region. Mit Sturmböen und starkem Regen traf "Pakhar" am Sonntag auf die chinesischen Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau.

Später erreichte der Sturm auch das chinesische Festland. Zahlreiche Flüge wurden gestrichen und Fährverbindungen eingestellt. Der neue Sturm wütete in der Region, während vor allem noch im schwer von "Hato" getroffenen Macau die Aufräumarbeiten liefen.

Beim schlimmste Taifun, der seit über 50 Jahren in der für ihre Casinos und Luxushotels bekannten Stadt tobte, waren seit Mittwoch zehn Menschen ums Leben gekommen. Mit Windböen von bis zu 200 Kilometern pro Stunde hatte "Hato" Bäume entwurzelt und zahlreiche Fensterfronten zerstört. Auch wurden viele Strassen überflutet.

Insgesamt waren infolge des Taifuns nach Behördenangaben 22 Menschen in der Region ums Leben gekommen. Erstmals seit der Rückgabe Macaus an China rückten Soldaten der chinesischen Volksbefreiungsarmee an, um bei Rettungsarbeiten zu helfen. Es war der erste Einsatz chinesischer Truppen dieser Art, seit Portugal seine Ex-Kolonie 1999 an China zurückgegeben hat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS