Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vor allem in der Ostschweiz brachte eine Kaltfront Schnee bis in tiefe Lagen. Weil die Temperaturen in den nächsten Tagen steigen, ist der Winterzauber dann schon wieder vorbei. (Archivbild)

Keystone/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Eine Kaltfront hat am Sonntagmorgen Schnee bis in tiefe Lagen gebracht. Am meisten Schnee fiel an den östlichen Voralpen. In Glarus wachten die Menschen unter einer 20 Zentimeter hohen Neuschneedecke auf. An vielen Orten war es leicht angezuckert.

Die Kaltfront brachte vor allem der Deutschschweiz Niederschläge mit etwas Schnee teilweise bis ins Flachland. In Chur wurden laut SRF Meteo am Morgen 2 Zentimeter Neuschnee verzeichnet, in Elm GL waren es 6 Zentimeter. Oberhalb von Schwanden GL gab es 18 Zentimeter. In der Region Zürich und im Kanton Thurgau war es an vielen Orten leicht angezuckert.

Am Sonntagnachmittag wird gemäss SRF Meteo vor allem in den nördlichen Bergen nochmals 5 bis 15 Zentimeter Schnee fallen. Dann ist der Zauber aber schon wieder vorbei. Ab Montag erreichen die Schweiz deutlich mildere Temperaturen. Im Flachland soll das Thermometer in den nächsten Tagen bis auf zweistellige Temperaturen klettern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS