Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die europäischen Fernsehzuschauer haben gute Aussichten, wichtige Sportereignisse auch weiterhin im Free-TV verfolgen zu können. Das geht aus einem am Donnerstag in Luxemburg veröffentlichten Urteil des Gerichtes der Europäischen Union hervor.

Darin gaben die Richter der Europäischen Kommission Recht, die es zwei Mitgliedsstaaten erlaubt hatte, den Fussballverbänden FIFA und UEFA zu verbieten, die Rechte für die Spiele von Welt- beziehungsweise Europameisterschaft ausschliesslich an einen kostenpflichtigen Sender zu übertragen.

Begründet hatten sie dies damit, dass die Spiele für die Gesellschaft von erheblicher Bedeutung seien. Dagegen hatten sich UEFA und FIFA erfolglos zur Wehr gesetzt.

Dass die Vergabe der Rechte an reine Bezahlsender gerade ärmere Fussballfans ärgern aber auch zu kreativen Höhenflügen animieren kann, zeigte sich bei den Fussballweltmeisterschaften 2006. Damals knackten Schlaumeier in Nordafrika die Chiffrierung des Westschweizer Fernsehens TSR und boten die Spiele frei Haus an.

Ohne die unfreiwilligen Dienste von TSR hätten weniger Zahlungskräftige in Algerien oder Tunesien WM-mässig in die Röhre geguckt: Im arabischen Raum gehörten die Rechte zur WM-Übertragung dem Sender ART, einer Pay-TV-Anstalt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS