Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Lagarde ruft angesichts guter Konjunktur zu Reformen auf

IWF-Chefin Christine Lagarde hat am Weltwirtschaftsforum in Davos dazu aufgerufen, den wirtschaftlichen Aufschwung für Reformen zu nutzen.

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

(sda-ats)

Die gute Entwicklung der Weltwirtschaft sollte nach den Worten von IWF-Chefin Christine Lagarde für anspruchsvolle Reformen genutzt werden. Es gebe noch zu viele Menschen, die von dem Aufschwung nicht profitieren würden.

In rund einem Fünftel der Schwellen- und Entwicklungsländer sei das Pro-Kopf-Einkommen im Jahr 2017 zurückgegangen, sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Montag vor Journalisten im schweizerischen Davos.

Seit Mitte 2016 habe die Weltwirtschaft an Fahrt gewonnen und für 2018 und 2019 deuteten alle Zeichen auf eine Stabilisierung hin, sagte Lagarde. Es gebe aber weiterhin erhebliche Unsicherheiten. Die lange Niedrigzinsphase habe bedeutende potenzielle Schwachstellen für den Finanzsektor geschaffen, die Verschuldung einiger Länder sei auf besorgniserregende Weise angestiegen.

Politische Entscheidungsträger sollten daher die wirtschaftliche Entspannung nutzen, um strukturelle und haushaltsmässig anspruchsvolle Reformen in Angriff zu nehmen, die in schwereren Zeiten nicht möglich seien, forderte Lagarde.

So könnten Massnahmen für ein längerfristiges Wachstum und eine Verringerung der Schulden ergriffen sowie Investitionen in Infrastruktur und wirksame soziale Ausgaben angestossen werden.

Die Politik dürfe sich nicht auf den Lorbeeren einer guten Konjunktur ausruhen, sagte Lagarde. "Wenn die Sonne scheint, ist der Moment gekommen, das Dach zu reparieren", zitierte sie eine Redensart.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.