Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die IWF-Generaldirektorin Christine Lagarde hat Verständnis für Kritik an den Handlungen des internationalen Währungsfonds in Krisenstaaten gezeigt. "Es liegt in der Natur des IWF, dass er während seines Eingreifens als negativ wahrgenommen word, weil wir immer in Krisensituationen eingreifen", sagte Lagarde der Nachrichtenagentur AFP in Washington.

Die Institution verordne einige "schmerzhafte" Lösungen. Aber die Ergebnisse müssten auf lange Sicht betrachtet werden.

Lagarde drückte ihre Hoffnung aus, dass die Handlungen des IWF in den Euro-Krisenstaaten wie Griechenland "eines Tages" anerkannt würden. Als Beispiel für eine solche Entwicklung nannte sie Asien, wo der IWF während der Wirtschaftskrise in den 1990er Jahren in mehreren Ländern Strukturreformen im Gegenzug für finanzielle Hilfe verlangt hatte.

"In Asien sind die Länder, die uns säuerlich gegenüber standen, heute dankbar, dass wir auf Reformen gedrungen haben", sagte die IWF-Chefin der AFP. "Ich hoffe, dass die Taten des IWF in Europa eines Tages anerkannt werden." Über die jüngste Kabinettsumbildung in Griechenland sagte Lagarde, die Mehrheit im Parlament sei nun knapper. "Ich hoffe, sie hält durch."

Der Internationale Währungsfonds beteiligt sich neben der Europäischen Zentralbank und der EU-Kommission an den Hilfen für die finanziell angeschlagenen Euro-Staaten. Besonders in Griechenland sorgten die umfassenden Sparmassnahmen, die die Gläubiger-Troika als Bedingung für Kredite verlangt hat, für erheblichen Unmut in der Bevölkerung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS