Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Murgang vom Sonntagnachmittag in Muotathal hat sich die Lage vor Ort entspannt. Die Einsatzkräfte arbeiten mit Hochdruck daran, die Strassen und Brücken von den Geröllmassen freizuräumen. Das Gelände aber wird noch immer überwacht.

Ob noch weitere Schlammlawinen folgen, wisse man noch nicht, sagte Edgar Betschart, Kommandant der Feuerwehr Muotathal am Montag auf Anfrage.

Der Murgang ging am Sonntag um 14 Uhr nieder. Die Geröllmengen, die sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt bei einem Felssturz gelöst hatten, rutschten den Teufbach hinunter. Von dort ging der Murgang weiter und füllte das Bett eines weiteren Bachs.

Wieviel Kubikmeter Geröll insgesamt ins Tal hinunter donnerten, konnte der Feuerwehrkommandant nicht sagen. Er bezeichnete den Murgang auf jeden Fall als "ein grösseres Ereignis".

Verletzte gab es keine. Auch wurde keine Häuser von der Schlammlawine erfasst. Wie gross der Schaden an den Strassen und Brücken ist, steht noch nicht fest.

Die Felsmassen verschütteten insgesamt drei Brücken, darunter diejenigen der Pragel- und Bisisthalstrasse. Die Pragelstrasse wurde rund drei Meter tief mit Schutt bedeckt. Eine Brücke wurde beschädigt und ist nicht mehr befahrbar.

Die Aufräumarbeiten sind in Gang. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr befreien seit Sonntagnachmittag die Strassen mit schwerem Gerät vom Schutt. Teilweise konnte der Verkehr die betroffenen Stellen bereits wieder passieren. Betschart geht davon aus, dass die Aufräumarbeiten an Strassen und Brücken noch zwei Tage dauern. Bis der Bach wieder seinen ursprünglichen Lauf nehme, daure es aber einiges länger.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS