Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die frühere Schweizer Weltklasse-Degenfechterin Sophie Lamon-Fernandez (33) wechselt in die Privatwirtschaft und verlässt ihren Posten als Chefin Spitzensport bei Swiss Fencing.

Nachfolger ist der 55-jährige Franco Cerutti. Der frühere Fechtmeister von Lugano Scherma war in den letzten vier Jahren als Nachwuchs-Nationaltrainer angestellt. Der bestens vernetzte Tessiner wird neben seinem Amt als Leistungssportchef auch als General Manager bei Swiss Fencing amtieren.

Cerutti war zwischen 1995 und 2009 in den USA als Fechtcoach tätig. Nach seiner Rückkehr zeichnete er beim Bundesamt für Sport (BASPO) für die Führung des polysportiven Nachwuchs- und Elite-Trainingsstützpunktes Tenero mitverantwortlich. Vor seiner Ernennung zum Nachwuchs-Nationalcoach wirkte er als Cheftrainer im Zuger Fechtklub.

Die bei Swiss Fencing abtretende Sophie Lamon-Fernandez war mit 15 Jahren die jüngste Schweizer Olympia-Medaillengewinnerin aller Zeiten, als sie 2000 in Sydney Silber mit dem Schweizer Frauendegen-Team gewann. 2011 hatte die Walliserin ihre Fecht-Karriere wegen Hüftbeschwerden beenden müssen. Seit 2012 war Lamon-Fernandez als Managerin beziehungsweise Chefin Spitzensport bei Swiss Fencing angestellt. Künftig arbeitet sie im Sponsoring-Bereich bei einem bekannten Schweizer Uhrenkonzern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS