Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aarau - Der gesamte Bundesrat hat zum Auftakt seiner traditionellen "Schulreise" am Donnerstag in Aarau ein farbig-abstraktes Bild gemalt. "Wir haben das als Team gemacht", sagte Bundespräsidentin Doris Leuthard.
"Es ist schön farbig geworden", stellte Leuthard nach getaner Arbeit vor den Medien im Keller des Aargauer Kunsthauses fest. Es sei eine gute Erfahrung für den Bundesrat, auch kreativ zu sein. "Das Ziel war, uns in der Mitte zu treffen." Als "kreativen Akt des Bundesrates" bezeichnete Ueli Maurer das Bild.
Die sieben Regierungsmitglieder wirkten etwas verlegen, als sie ihre Gemeinschaftsarbeit den Medienvertretern präsentierten. Die Bundesrätinnen und Bundesräte hatten während der knapp halbstündigen "Mal-Aktion" unter sich bleiben wollen.
Das abstrakte Bundesratswerk war ein begehrtes Sujet der zahlreichen anwesenden Bildmedien. Es hat im Zusammenhang mit der Diskussion über das Klima unter den Regierungsmitgliedern einen gewissen Symbolwert.
Leuthard stellte jedoch in Abrede, dass es sich beim gemeinsamen Bildmalen um eine "Maltherapie" für den Bundesrat gehandelt habe. Es sei aber völlig klar gewesen, dass dies so interpretiert werden könne.
Künstler helfen Bundesrat
Zwei Aargauer Kunstschaffende standen dem Regierungskollegium begleitend zur Seite als es zum Pinsel griff. Die Mitglieder des Bundesrates malten zuerst ihre Signaturen auf die weisse Leinwand.
"Auf diese Weise verloren sie die Furcht vor der leeren Leinwand", berichtete Künstler Max Matter. "Das brachte die Sache in Gang." Es habe auch "mutige Sachen" gegeben. So habe ein Bundesrat den Farbkübel auf dem Bild ausgeleert.
Entsprechend wild und abstrakt ist das rund 1,5 Meter breite und 3 Meter lange Bild herausgekommen. Es sei in "einem gewissen Sinn Aktionskunst" gewesen. Was mit dem Bild geschieht, ist zunächst offen.
Nach der Aktion im Kunsthaus spazierte der Bundesrat, begleitet von zahlreichen Bodyguards, durch die Altstadt zum ersten Bundeshaus der Schweiz, zum heutigen "Haus zum Schlossgarten". Einige der wenigen Zuschauer am Strassenrand applaudierten.
Im Park gab es einen Apéro mit der Bevölkerung. Den Nachmittag verbrachte der Bundesrat abseits von Journalisten und TV-Kameras im Fricktal.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS