Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die starken Niederschläge der vergangenen Tage haben die Pegel von Seen und Flüssen im Tessin ansteigen lassen. Es wird erwartet, dass der Langensee am Wochenende über die Ufer tritt. Für die Region Locarno gab das Bundesamt für Umwelt am Freitag die Gefahrenstufe 3 von 5 aus.

Mit der Überschwemmung von Ufergebieten werde zwischen Samstag und Sonntag gerechnet, teilten die Stadtbehörden von Locarno am Freitag auf Anfrage mit. Der Pegel des Langensees lag am Freitagmorgen bei 194,43 Meter über Meer.

Uferwege und Zufahrtsstrassen ins Stadtzentrum von Locarno würden abgesperrt, hiess es vonseiten der Behörden. Einige Anwohner haben Sandsäcke gegen das drohende Hochwasser in Stellung gebracht.

Gemäss den Behörden ist die Wahrscheinlichkeit für Überschwemmungen im Monat Mai grundsätzlich höher als in anderen Monaten. Dass der Langensee aber gleich zweimal innerhalb weniger Tage über die Ufer trete, sei jedoch selten. Bereits vor rund zwei Wochen waren einige Ufergebiete überschwemmt worden.

Etwas weniger angespannt präsentiert sich die Hochwasserlage am Luganersee. Für die Region Lugano gilt derzeit die Gefahrenstufe 2. Während der Langensee von den Flüssen Maggia, Tessin und Verzasca gespiesen wird, hat der Luganersee mit der Tresa nur einen Zufluss.

Regen löst Erdrutsche aus

Die starken Niederschläge hatten in der Region Lugano ausserdem mehrere Erdrutsche zur Folge. Die Kantonsstrasse zwischen Agno und Magliaso, die täglich von zahlreichen Grenzgängern benutzt wird, war während mehrerer Stunden gesperrt. Dies hatte erhebliche Verkehrsbehinderungen zur Folge.

Gemäss MeteoSchweiz ist für das Tessin am Pfingstwochenende keine Wetterbesserung in Sicht. Bis Anfang nächster Woche sei mit weiteren Niederschlägen zu rechnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS